Stolberg. In unserer Zeit scheint Tradition auf dem immer hektischeren Konsummarkt nicht mehr viel zu gelten. Stefanie Leidig, Marketingmanagerin des Unternehmens Mäurer und Wirtz in Stolberg, ist da anderer Meinung.

Vor den Studierenden der Fachschule für Wirtschaft am Berufskolleg Simmerath/Stolberg zeigte sie in einem sehr eindringlichen Vortrag am Beispiel von 4711, dass auch Traditionsmarken bei entsprechender absatzstrategischer Pflege auf einem Markt von unüberschaubar vielen Pflegeserien bestehen können.

Für die Studierenden der Fachschule, die den Schwerpunkt Absatzwirtschaft vertritt, war dies eine Lehrstunde aus der Praxis des täglichen Kampfes um Marktanteile, da keine Marke heute automatisch ein Selbstläufer bleibt. Welche Instrumente in der Marktforschung eingesetzt werden, um Wünsche, Bedürfnisse, Psyche und Kaufverhalten des dann nicht mehr so unbekannten Wesens ?Konsument? zu ergründen, wurde den Zuhörern anhand vieler Beispiele verdeutlicht.

Preiswerte Parfums verlangen eine ganz andere Marketingstrategie als solche aus dem Hochpreissegment. Anhand vieler Vorüberlegungen und dem Endprodukt, dass der Käufer dann in der Werbung im fertigen Werbespot oder Zeitschriftenanzeige kennenlernt, liegt ein langer Weg. Leidig verdeutlichte durch viele Beispiele aus ihrem Arbeitsalltag, wie lang der Weg von der Produktidee bis zum elegant verpackten Parfumflakon ist.

Für die Studierenden der Wirtschaftsfachschule zeigte dieser Vortrag sehr deutlich, dass das im Fach Absatzwirtschaft erworbene Wissen keineswegs graue Schultheorie ist, sondern im Bereich Marketing Grundlage für den Erfolg oder Misserfolg eines Produktes sein kann. Der Vortrag zeigte ihnen, dass ein gutes Produkt heute nicht mehr reicht, um am Markt erfolgreich zu sein, es muss dem Konsumenten entsprechend auch vermarktet werden.

In der sich anschließenden Fragerunde nutzten die Studierenden ausgiebig die Möglichkeit des Erfahrungsaustauschs. Derzeit läuft das Anmeldeverfahren für den nächsten Lehrgang der Fachschule nach den Sommerferien. Infos gibt es unter der Tel.Nr: 02402/95120 oder im Internet unter www.bk-stolberg.de.

Quelle: Stolberger Zeitung