STOLBERG. Es hat sich inzwischen herumgesprochen, dass man das Abitur auch am Berufskolleg machen kann. Dass dieser Weg immer beliebter wird, hat seine Gründe. Dies zeigt das Beispiel des Beruflichen Gymnasiums für Gesundheit am Berufskolleg Stolberg.

Denn das dortige Abitur ist weit mehr als eine pädagogische Alternative zu Gymnasium oder Gesamtschule. Die hier erworbene Allgemeine Hochschulreife ist gleichwertig und ermöglicht ebenso den Zugang zu sämtlichen fachlichen Studiengängen. Doch im Beruflichen Gymnasium können darüber hinaus im Schwerpunkt Gesundheit bereits studien- und berufsbezogene Kenntnisse und Erfahrungen erworben werden. Diese Zusatzqualifikation erleichtert neben einer beruflichen Orientierung einen späteren Einstieg für eine Ausbildung oder ein Studium im Gesundheitsbereich. Dies wird bei Hochschulen und Ausbildungsbetrieben gerne gesehen und verschafft Karrierevorteile. Insbesondere die Leitungskursfächer Gesundheit und Biologie vermitteln bereits erweiterte Kenntnisse aus medizinischen Arbeitsfeldern oder aus den Bereichen Prävention, Therapie, Pflege und Rehabilitation. Dabei absolvieren die Schüler nicht nur ein Praktikum in Einrichtungen des Gesundheitswesens wie zum Beispiel einem Krankenhaus oder einem Reha-Zentrum, sondern lernen im Rahmen der dreijährigen Oberstufe in vielfältigen Projekt- und Praktikumstagen verschiedene Arbeitsbereiche und Einrichtungen im Gesundheitswesen vor Ort kennen. So haben beispielsweise in den letzten Wochen erst entsprechende Projekttage stattgefunden am Uniklinikum in Aachen, im Gesundheitsamt oder an der Sporthochschule Köln. Diese außerschulischen Kenntnisse, Einblicke und berufspraktischen Erfahrungen bringen unschlagbare Vorteile mit sich und bereiten optimal vor auf ein Studium oder eine Ausbildung im medizinischen, gesundheitsfördernden, pharmazeutischen, biotechnologischen oder psychologischen Bereich.

Das Berufskolleg Stolberg pflegt für diese Schwerpunktarbeit verschiedene Kooperationen mit Institutionen im Gesundheitsbereich, auch im Ausland. Ein eigenes Sprach- und Beratungssystem unterstützt insbesondere Praktikums-, Ausbildungs- oder Studiermöglichkeiten in den Niederlanden.

Voraussetzung für den Einstieg in den Bildungsgang des Beruflichen Gymnasiums für Gesundheit ist die Fachoberschulreife (FOR) mit Qualifikationsvermerk (QV) bei Anmeldung für Klasse 11. Wer bereits die Fachhochschulreife (FHR) mit fachlichen Schwerpunktkenntnissen und Nachweisen in der zweiten Fremdsprache erworben hat, kann gegebenenfalls auch in die Qualifikationsphase in Stufe 12 einsteigen. Wer mehr über den Erwerb des Abiturs am Beruflichen Gymnasium für Gesundheit erfahren möchte, ist herzlich eingeladen zu einer Informationsveranstaltung am 13. Dezember am Berufskolleg Stolberg (Am Obersteinfeld 8) um 19 Uhr in Raum 315. Informieren kann man sich darüber hinaus auch im Rahmen der Infotage am 2. Februar 2018 von 11 bis 15 Uhr oder 3. Februar 2018 von 9 bis 15 Uhr. (red)