Dieser Frage sind wir am 08.06.2017 bei einer Exkursion nach Brüssel nach gegangen. Um 11:30 Uhr sind wir freundlich von einer Praktikantin im Parlamentarium empfangen worden. Mit tragbaren „Multi-Media-Guides“ konnten wir uns auf einen individuellen Rundgang einlassen und haben unserem Interesse entsprechend die Geschichte Europas kennen lernen können. Der tragbare Guide verfügt über die 24 Amtssprachen, die Jung und Alt auf eine ansprechende Art und Weise durch die Themen führt. Um ca. 13.00 Uhr sind wir vom Besuchertrakt in das Hauptgebäude des Parlaments hineingeführt worden, wo wir freundlich mit Gastgeschenken und einem Gruppenfoto empfangen worden sind. In einer darauf folgenden Präsentation haben wir mehr über die Aufgaben des Parlaments und Frau Verheyen erfahren. Auch Frau Verheyen stieß nach der Präsentation dazu und hat eine Diskussionsrunde eröffnet. Dies fanden wir sehr interessant, da Frau Verheyen selbst aus Aachen stammt und als Bürgermeisterin in der CDU-Aachen tätig war.

Zum Abschluss haben wir uns gemeinsam in den Plenarsaal begeben. Dort hat uns Frau Verheyen den Ablauf einer Plenartagung erklärt. Für Plenartagungen verfügt das EU-Parlament über einen komplett mehrsprachigen Dienst. In den Dolmetscherkabinen wird alles simultan übersetzt.

Der Ausflug in das EU-Parlament in Brüssel bietet uns als Europaklasse die Möglichkeit etwas für uns noch Unbekanntes kennenzulernen und zu verstehen. Unsere anfänglichen Bedenken, bezüglich des Terroranschlages und weiteren Anschlägen in verschiedenen Großstädten wurden durch die hohe Sicherheitsmaßnahmen, wie ständige Polizei und Militärpräsenz beruhigt. Als Klasse haben wir einen abwechslungsreichen und aufklärenden Tagesaufenthalt in Brüssel.

Fotogalerie