Kulturelle Werkwoche der Fachschule für Sozialpädagogik am Berufskolleg Simmerath - Stolberg

Essiggeruch liegt in der zweiten Etage in der Luft. Hier entstehen unter Anleitung des Künstlers Jürgen Reichert Lichtobjekte aus Silicon. Transluzente, teils mystisch anmutende organische Gebilde, die den Betrachter in den Bann ziehen.

Einem chaotischer Klangteppich folgend sammeln sich Schülerinnen und Schüler im Foyer der Schule, aus dem Chaos entsteht Ordnung, Musik. Klang und Drang hat die Musikerin Tabea Dross den Workshop überschrieben.

Insgesamt vierzehn professionelle Künstlerinnen und Künstler haben eine Woche mit den Studierenden gearbeitet. Entstanden sind Mosaikarbeiten, Acrylbilder zum Thema Wasser, Comics, filigrane Objekte aus Draht und Papier, Filz- und Tonarbeiten. Sie sind in der Schule ausgestellt und zeigen auf beeindruckende Weise die Vielfalt der Workshopangebote, sowie die intensive Auseinandersetzung mit Thema, Material und Technik.

Es ist wichtig, dass unsere angehenden Erzieherinnen und Erzieher auch in diesem Jahr wieder für eine Woche eintauchen in gestalterische – phantasievolle Tätigkeiten, sich in kleinen Gruppen miteinander auf den Weg machen und dabei Zugänge zu individuellen und kreativen Potentialen nutzen“ freut sich Andrea Schäpermeier, Abteilungsleiterin der Fachschule für Sozialpädagogik. Inga Kühl, Kunstlehrerin und Initiatorin der kulturellen Werkwoche ergänzt: „Nur wer selber neugierig und mutig ist und Lust an der Entdeckung hat, wird Kinder und Jugendliche bei kreativen Prozessen gerne begleiten.“

Dass Kunst auch eine politische Komponente haben kann bewiesen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Liedermacherworkshops. Mit dem Liedermacher Theo Kersting entstand der Anti-Trump- Song „Trumpistan“, der der Schulöffentlichkeit präsentiert wurde.

Wir überlegen, die Kulturelle Werkwoche auch in anderen Bildungsgängen zu etablieren“ sagt Schulleiterin Ingrid Wagner ob des großen Erfolges.

 

 

Fotogalerie